Die Immunabwehr unterstützen – Abwehrkräfte aufbauen

 

 

Weil wir von unserer Immunabwehr eine möglichst optimale Leistung erwarten, sollten wir das Immunsystem auch so effektiv wie möglich unterstützen. Wenn wir unsere Abwehrkräfte aufbauen, kann der Körper mit allem besser fertigwerden, was uns schwächen könnte.

Das moderne Leben lässt uns kaum Zeit für Krankheit und Regeneration. Außerdem wollen wir so lange wie es irgendwie möglich ist, fit und aktiv sein, uns wohlfühlen und Spaß haben.

Einerseits lassen die Abwehrkräfte durch (chronische) Erkrankungen und auch im Alter nach, auf der anderen Seite sind die meisten von uns ständig im Alltag gefordert und gehen dabei oft an die Grenzen ihrer persönlichen Leistungsfähigkeit.

Der permanente Stress im Beruf und im täglichen Leben, die häufig fehlende Zeit für eine gesündere Ernährung und ausreichend Bewegung, aber auch Umweltgifte, die uns belasten – dies alles sind Gründe, die im Laufe der Zeit ihre Spuren hinterlassen, zu einem übersäuerten Körper führen können und das Immunsystem beeinträchtigen.

Wie können wir die Immunabwehr unterstützen?

Geschwächte Abwehrkräfte machen uns anfälliger, wir erwarten jedoch von unserem Immunsystem, dass es eine optimale Leistung vollbringt – oftmals ohne uns große Gedanken darüber zu machen, wie dieser Motor am besten immer auf Hochtouren laufen soll.

Dabei ist es durchaus möglich, unsere Immunabwehr tatkräftig zu unterstützen. Nur ein paar Bausteine sind für eine effektive und möglichst schnelle Hilfe nötig:

Die Immunabwehr durch gesunde Ernährung unterstützen

Eine gesunde, möglichst basische Ernährung ist einer der Bausteine. Durch die erhöhte Zufuhr von überwiegend basischen Lebensmitteln kann der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht gehalten.

Der Organismus wird in die Lage versetzt, so optimal wie nur möglich zu arbeiten, ohne von schlechten Säurelieferanten dauernd gestört zu werden. 

 

Natürliche Nahrungsergänzungsmittel (NEM) können hilfreich sein

Klappt es aus den verschiedensten Gründen nicht immer mit der gesunden Ernährung, weil es sehr oft ganz einfach an der nötigen Zeit fehlt, sollten wir deshalb nicht gleich ein schlechtes Gewissen bekommen.

Natürliche Nahrungsergänzungsmittel, die sehr gut bioverfügbar sind, können für uns eine wertvolle Unterstützung sein. Hierzu zählen zum Beispiel Spirulina Algen, Chlorella Algen, Astaxanthin, der rote Farbstoff aus der Haematococcus pluvialis oder Sulphoraphan (Broccoli). Saft oder Pulver aus Camu Camu Beeren oder auch Acerola Kirschen für die zusätzliche Aufnahme von natürlichem Vitamin C.

 

Unsere Immunabwehr und hilfreiche Antioxidantien

Mediziner berichten immer häufiger über die im menschlichen Organismus ablaufenden, verborgenen Entzündungsprozesse durch den ständigen oxidativen Stress. Wir können diesen, auch als „silent inflammations“ bezeichneten Vorgängen in unserem Körper wirkungsvoll durch Antioxidantien (Mehr erfahren) begegnen.

Eine besonders starke antioxidative Wirkung besitzen die Vitamine A, C und E, Carotinoide, die Mineralien Kupfer und Zink und nicht zu vergessen die sekundären Pflanzenstoffe. Wenn wir dies berücksichtigen, sind für uns Nahrungsmittel besonders wertvoll, die genau diese Inhaltsstoffe in möglichst hoher Konzentration besitzen.

Unterstützen wir unsere Immunabwehr, indem wir ganz gezielt Lebensmittel essen oder sehr gut bioverfügbare NEM zu uns nehmen, die ein breites Spektrum an Nährstoffen bieten und zudem, falls gewünscht, hochkonzentriert sind.

 

Regelmäßige Entgiftung fördert die Immunabwehr

Was sich zuerst sehr aufwendig anhört, kann ganz simpel sein. Ein regelmäßiges Entschlacken fördern wir durch natürliche Algen aus einer kontrollierten Zucht in Kombination mit dem Trinken von viel Mineralwasser mit möglichst wenig Kohlensäure, Grüntee oder Kräutertee.

An erster Stelle stehen hierbei nicht die Spirulina Algen, denn die nachweislich bessere Entgiftungskapazität besitzen Chlorella Algen. Chlorella ist in der Lage unseren Organismus auch beim Ausleiten von Schwermetallen tatkräftig zu unterstützen.

 

Schnell und effektiv für unser Immunystem: Autophagie oder Autophagozytose

Im Gegensatz zum richtigen Fasten über einen Zeitraum von 5 – 7 Tagen (Kurzzeitfasten), reicht es hierbei, zwischen dem Abendbrot und unserem Frühstück mindestens einen Abstand von 12 Stunden zu erreichen. In dieser Zeit setzt die sogenannte Autophagie oder auch Autophagozytose ein.

Der japanische Wissenschaftler Yoshinori Osumi entdeckte, dass der Organismus eine Art Selbstverdauungssystem besitzt, bei dem die Zellen gereinigt und entgiftet werden. Dafür wurde der Japaner im Jahre 2016 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet.

 

Work-Life-Balance gegen Stress – für eine optimale Immunabwehr

Erstrebenswert ist eine gute Balance zwischen der Zeit, die wir mit Arbeit, Freizeit und dem Schlafen verbringen. Unsere Immunabwehr profitiert sehr stark davon, wenn wir unser Leben in diesen drei Bereichen  ausgeglichen gestalten können.

Ja, sogar ein häufiges Schlafdefizit lässt unsere Abwehrkräfte sinken, das konnte vor einiger Zeit durch eine Studie der University of California festgestellt werden. Probanden, die während dieser Studienreihe länger schliefen, zeigten sich deutlich weniger anfällig gegenüber den verabreichten Erkältungsviren.

Schwermetallausleitung – Entgiftung des Körpers

Schwermetallausleitung - Entgiftung des Körpers

Eine richtige Entgiftung des Körpers ist wichtig. Die regelmäßige Schwermetallausleitung mit Chlorella oder Spirulina Algen hilft unserem Stoffwechsel.

Unser Organismus muss laufend mit den verschiedensten Giftstoffen wie Cadmium, Blei oder auch Quecksilber, fertigwerden. Diese Stoffe befinden sich in der Umwelt, unserem Trinkwasser, in Nahrungsmitteln, Textilien, Reinigungsmitteln, Farben usw.

Wenn Schwermetalle oder andere giftige Substanzen in unseren Organismus gelangen und sich dort anreichern, können nicht nur unangenehme Symptome einer Übersäuerung auftreten, sondern es kann schnell zu einer nicht zu unterschätzenden, gesundheitlichen Gefahr für uns werden.

Durch eine konsequente Schwermetallausleitung mit Hilfe sehr gut bioverfügbarer Chlorella oder Spirulina Algen helfen wir unserem Immunsystem bei seiner Arbeit.

 

Schwermetalle im Organismus sind eine Belastung

Befinden sich Cadmium, Blei, Quecksilber und Co. in unseren Nahrungsmitteln, kann unser Körper sie besonders leicht aufnehmen. Auch Aluminium, übrigens ein sogenanntes Leichtmetall, wollen wir nicht in unserem Organismus haben.

Giftstoffe werden inzwischen in engem Zusammenhang mit dem Entstehen von verschiedenen Erkrankungen und einem chronischen, entzündlichen Geschehen in unserem Organismus, gesehen.

Bei diesen, oft über einen langen Zeitraum nicht entdeckten Entzündungsprozessen, spricht die Wissenschaft von „silent inflammations“. Da diese verborgenen Entzündungen unterschwellig im Körper ablaufen, zeigen sie sich uns zu Beginn nur mit Antriebslosigkeit oder Müdigkeit.

 

Den Körper beim Ausleiten von Schwermetallen unterstützen

Es gibt einige sehr gute Möglichkeiten, um unserem Körper bei der Entgiftung  zu helfen. Neben einer

stehen uns mit Chlorella und Spirulina Algen wirksame Helfer aus der Natur zur Verfügung, um unseren Entgiftungsstoffwechsel anzukurbeln.

Eine Schwermetallausleitung geht allerdings nicht von heute auf morgen. Unser Organismus braucht schon etwas Zeit, um den Giftstoffen den Garaus zu machen.

Optimal ist es, wenn wir die ersten Tage der Entgiftung zu Hause verbringen können, weil es gerade am Anfang zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen kann. Aber dazu später mehr.

 

Schwermetallausleitung mit Chlorella Algen

Chlorella gehört zu den Süßwasseralgen, die entweder nur sehr wenig oder kein Jod enthalten. Dies ist sehr wichtig für Menschen, die Probleme mit ihrer Schilddrüse haben.

Die in Chlorella pyrenoidosa und Chlorella vulgaris enthaltenen Inhaltsstoffe sind hochkonzentriert und vielfältig, sodass sie ohnehin unsere tägliche Nahrung sehr gut ergänzen können.

Durch ihre starke Bindungskapazität an Giftstoffe unterstützen die pflanzlichen Eiweißlieferanten äußerst effektiv unseren eigenen Entgiftungsstoffwechsel. Chlorella ist nicht nur die Nummer Eins bei der Schwermetallausleitung, der Allrounder nimmt sich auch andere ungebetene Gäste in unserem Körper wie Dioxin, Arsen oder das im Test von PET-Plastikflaschen vorgefundene schädliche Halbmetall Antimon vor.

 

Inhaltsstoffe, die beim Ausleiten von Schwermetallen helfen

Die in Chlorella reichlich enthaltenen Glykoproteine sind der Wissenschaft schon seit längerem für ihre entgiftende Wirkung bekannt. Weiter sorgt das Tripeptid Glutathion, ein vom Körper selbst hergestelltes Antioxidans, für eine ausgezeichnete Entgiftung und Ausleitung.

Die uns eher unbekannten Inhaltsstoffe Sporopollenin, Protectonien und De-Noxilipidnin sind weitere Substanzen, die unseren eigenen Entgiftungsstoffwechsel wirksam unterstützen.

Besonders der sekundäre Pflanzenstoff Chlorophyll ist ein gut bekannter und gleichzeitig effektiver Stoff aus der Alge, der für seine Stärke beim Entgiften steht.

Unsere körpereigenen Entgiftungsenzyme erhalten durch die ebenfalls reichlich vorhandenen Carotinoide, eine weitere, wirksame Unterstützung. Carotinoide sind sekundäre Pflanzenstoffe und gehören zur großen Gruppe der Antioxidantien.

 

Schwermetallausleitung mit Spirulina Algen

Durch ihre spiralförmig gedrillte Struktur erhielt die zur Gattung der Cyanobakterien gehörende blaugrüne Alge ihren Namen „Spirulina“. Es gibt nur zwei Arten, die essbar sind, eine davon ist die Spirulina platensis.

Chlorella Algen gehören genauso wie Spirulina Algen durch den hohen pH-Wert zu den sogenannten basischen Nahrungsmitteln und sind daher fester Bestandteil einer gesunden basischen Ernährung. Wer sich basisch ernährt, vermeidet die Zufuhr von zuviel säurehaltigen Lebensmitteln.

Auch bei dieser Alge helfen wertvolle Inhaltsstoffe wie Carotinoide, Chlorophyll und Glykolipide in besonderem Maße unserem Stoffwechsel. Studien geben Hinweise darauf, dass das Phykozyan aus den Spirulina Algen maßgeblich daran beteiligt ist, bei einer sehr hohen Schwermetallbelastung eine Nierenvergiftung zu verhindern. Die gemessenen Quecksilberwerte reduzierten sich deutlich bei stärker verbesserten Nierenwerten im Blut.

 

Mit Algen Schwermetalle ausleiten

Spirulina und Chlorella zeichnen sich nicht nur durch die hohe Bandbreite von hilfreichen Inhaltsstoffen sondern auch durch eine optimale Bioverfügbarkeit aus. Unser Organismus kann nahezu alle Stoffe aus den Algen aufnehmen und ist damit eine äußerst effektive Unterstützung beim Entschlacken des Körpers allgemein.

Im Hinblick auf die Entgiftungskapazitäten sollten Chlorella Algen allerdings die erste Wahl sein. Wer bei der Schwermetallausleitung auf die natürliche Unterstützung von Algen setzt und dabei noch unter Entzündungen leidet, kann sich bei seiner Wahl auch für Spirulina platensis mit ihren entzündungshemmenden Enzymen Superoxiddismutase (SOD oder Orgotin) entscheiden.

 

Nebenwirkungen bei der Schwermetallausleitung

Weil die Zufuhr von Algen in Form von Tabletten, Kapseln oder Pulver für die meisten Menschen ungewohnt ist, ist es vorteilhafter, den Organismus langsam daran zu gewöhnen.

Das Ausleiten der Schwermetalle sollte besser mit einer niedrigen Dosierung von 500 mg beginnen, die dann auf bis zu 10 gr pro Tag für 6 bis 8 Wochen gesteigert wird. Die Erhaltungsdosis der Algen, die aus einer gut kontrollierten Aquakultur in Bio-Qualität stammen sollten, liegt bei 3 bis 7 gr täglich.

Wenn unser Entgiftungsstoffwechsel durch Chlorella oder Spirulina Algen effektiv unterstützt wird, kann es zu unangenehmen Nebenwirkungen bei der Schwermetallausleitung kommen

  • häufigerer Stuhlgang
  • verstärktes Wasserlassen
  • mehr Bildung von Schweiß, der auch unangenehmer riechen kann, sind genauso möglich wie
  • Unwohlsein oder
  • Kopfschmerzen

Alle unangenehmen Nebenwirkungen sind in der Regel nur vorübergehend.